Er ist wunderschön, unglaublich gut in Form und vor einem Monat 18 Jahre alt geworden. Wir reisen seit über 16 Jahren zusammen – und immer noch bekomme ich Herzklopfen, wenn ich ihn sehe …

Mein libelltürkisgrüner Porsche Boxster ist die große Auto-Liebe meines Lebens. Heute ist er fast schon ein »Youngtimer« und ich hoffe, dass er noch bei mir ist, wenn er – und ich! – schon echte Oldtimer 😉 sind.

Ich erinnere mich genau an den Tag vor über 16 Jahren, als ich ihn das erste Mal sah. Damals ging mein kleines, feines Ein-Frau-Textbüro Konzeption & Text gerade ins 7. erfolgreiche Jahr. Mein altes Auto hatte den Geist aufgegeben und mein Steuerberater meinte, ich solle mir doch mal »was Gescheites« kaufen. Aber was? Mit meinem Mann fuhr ich zu allen möglichen Autohäusern – leider lachte mich nirgendwo etwas »Gescheites« an … bis zu dem Moment, als wir zufällig in der Ernst-Abbé-Straße in Reutlingen landeten.

Es war Hochsommer und viele Cabrios standen einladend auf dem großen Platz vor dem Autohaus. Doch nur ein einziges strahlte mich an wie ein Traumstrand in der Karibik: ein leuchtend türkisfarbenes Cabrio! Nie zuvor war ich in einem Cabrio gesessen oder hatte mir vorgestellt, eines zu kaufen. Nun lief ich magisch angezogen auf dieses schnittige Sportwägelchen zu und wusste: Ich bin verloren!

Der schöne Boxster war damals schon zwei Jahre alt, aber immer noch sündteuer für mich als Kleinunternehmerin. Trotzdem wusste ich: Diesen oder keinen, es war Liebe auf den ersten Blick! Nach vielem Hin- und Herrechnen, nach schlaflosen Nächten und vielen diffusen Ängsten (»Was werden die anderen bloß sagen? Ist das nicht „too much“ für mich?«) beschloss ich, mich in dieses Abenteuer zu stürzen – und ich habe es nie bereut!

Seither haben wir unglaublich viel zusammen erlebt und wunderschöne Cabrioreisen gemeinsam verbracht. Aber es gab auch vieles, was mich nachdenklich und traurig gestimmt hat: So zum Beispiel ehemalige „Freunde“, die sich als pure Neider outeten und mir aufs Auto spuckten. Bekannte, die es „grenzwertig“ fanden, dass ich mir als Frau einen Porsche leiste. Es gab hässliche Bemerkungen über die „schreckliche“ Farbe meines Autos und Anzüglichkeiten, die mir die Sprache verschlugen. Einmal sagte ein „wohlmeinender Kollege“: »Was denken sich eigentlich die Leute in deinem Dorf, wenn du als Frau und Blondine mit rosa lackierten Fingernägeln plötzlich in einem Porsche Boxster ankommst? Denken sie da nicht: Womit DIE wohl ihr Geld verdient?«

Leider war ich damals noch zu jung und nicht schlagfertig genug, um auf solche Boshaftigkeiten entsprechend zu reagieren. Aber ich lernte, richtige von falschen Freunden zu unterscheiden. Und ich war – und bin – sehr stolz darauf, dass ich es ganz allein mit meiner Qualitätsarbeit, mit viel Fleiß, mit Beharrlichkeit und meinem Texter- und Vortragstalent geschafft habe, mir diese Kostbarkeit auf vier Rädern zu leisten. Seither bin ich Porsche-Fan: Es sind für mich die schönsten und besten und verlässlichsten Autos der Welt.

Und wenn Sie jetzt fragen: »Was hat das bitte mit gutem Leben, mit anderem Leben, mit Lebenskunst zu tun?« Dann möchte ich Ihnen antworten: sehr viel! Für mich heißt anders leben auch, wahre Werte hochzuhalten, langlebige Qualitätsprodukte zu kaufen und sie so zu pflegen, dass sie mich Jahrzehnte erfreuen können. Ich habe nie verstehen können, warum Leute sich alle zwei, drei Jahre neue Autos oder Möbel kaufen und wenig Beziehung zu den Dingen haben. Ich bin da wohl eher vom alten Schlag, »old-fashioned«, was Werte betrifft.

Zu den Dingen, die mir wichtig sind, habe ich immer eine sehr lange Beziehung, ob es Kleider sind, mein Auto oder Möbel – und natürlich auch zu Menschen. Ich mag diese Wegwerfgesellschaft mit schnellen, hippen Wegwerfdingen oder »Lebensabschnittspartnern« überhaupt nicht. Bussi-Bussi-Bekanntschaften sind mir ein Gräuel und für lose Beziehungen, die man nur knüpft, weil man sich Vorteile davon verspricht, habe ich überhaupt nichts übrig. Zu meinen Kunden und Kollegen pflege ich jahrzehntelange gute Beziehungen. Und wenn es um Freundschaften geht, da reichen mir die paar guten Freunde, die mich ein Leben lang begleiten. Die Ehe ist für mich ein Versprechen: Es gibt nichts Schöneres, als 25 Jahre und länger gemeinsam durch Dick und Dünn, durch Sonnen- und stürmische Zeiten zu gehen und zusammen an einem guten Leben zu arbeiten. Lebenskunst ist für mich, wahre Werte dauerhaft zu pflegen und sie zu erhalten.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation